fragen sich Maria Sperling, Agnes Hopp sowie Claudia und Jana Schenkel aus Soest sowie Michael und Christoph Winkelmann und Karl-Heinz Leifert aus Günne in einem Leserbrief im Soester Anzeiger vom 29.01.2021:

Haben wir die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt? Fast täglich entnehmen wir den Medien, dass immer mehr Menschen gegen Massentierhaltung und für nachhaltige Landwirtschaft eintreten. Umso unverständlicher ist es, sollten die Behörden längst überholte Muster wie den Bau von Tiermastbetrieben befürworten.

Jüngstes Beispiel ist die Befürchtung, dass der Kreis Soest einen Stall für 80 000 Masthähnchen im Raum Möhnesee womöglich  genehmigen wird. Sollte uns das Leid der Tiere, die in 41 Tagen 2,7 kg erreichen müssen, keinen Auslauf  und kein Tageslicht haben, nicht zu denken geben? Auch der Nachteil für die Umwelt ist seit langem bekannt. Uns als Verbrauchern  bleibt  nur, ein Zeichen zu setzen, indem wir billiges Fleisch  nicht kaufen, an dem das Leid der Tiere klebt.